SegwaYTourEn an der Mittelmosel

www.mosel-on-wheels.de

!!! Pressebericht Polizeipräsidium München vom 28.09.2017 !!!

Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb – sind mittlerweile in vielen Städten anzutreffen.

Die Verwendung dieser Fahrzeuge auf öffentlichem Verkehrsgrund wurde gesetzlich in der Verordnung über die Teilnahme elektronischer Mobilitätshilfen am Verkehr (MobHV) unter Beachtung aller verkehrsrechtlichen Aspekte geregelt.
Es handelt sich um Kraftfahrzeuge im Sinne der Straßenverkehrs-Ordnung.

Hier einige wesentliche Punkte, die durch die MobHV vorgegeben werden:

  • Eine Mobilitätshilfe darf auf öffentlichen Straßen nur in Betrieb gesetzt werden, wenn sie ein gültiges Versicherungskennzeichen nach § 26 in Verbindung mit § 27 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) führt (§ 2 Abs. 1 Nr. 2 MobHV).
  • Für das Führen einer Mobilitätshilfe gilt die Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) in der jeweils geltenden Fassung mit der Maßgabe, dass für das Führen einer Mobilitätshilfe mindestens die Berechtigung zum Führen eines Mofas nachzuweisen ist (§ 3 MobHV). Das bedeutet, dass das Mindestalter 15 Jahre beträgt. Auch wer vor dem 1. April 1965 geboren wurde, benötigt eine Mofa-Prüfbescheinigung.
  • Innerorts und außerorts müssen Schutzstreifen, Radfahrstreifen, Radwegefurten und Radwege befahren werden. Nur wenn solche nicht vorhanden sind, darf auf die Fahrbahn ausgewichen werden (§ 7 Abs. 2 MobHV).
  • Außerorts gilt folgende Besonderheit: Bundes-, Landes- oder Kreisstraßen dürfen nicht befahren werden. Es dürfen nur Wege und Fahrbahnen von untergeordneter Bedeutung benutzt werden (§ 7 Abs. 3 MobHV).
  • Es gilt das Rechtsfahrgebot. Außer in Fahrradstraßen müssen alle Fahrer elektronischer Mobilitätshilfen grundsätzlich einzeln hintereinander fahren (§ 7 Abs. 4 MobHV).
  • Auf anderen Verkehrsflächen als Fahrbahnen muss außerdem die Geschwindigkeit angepasst werden. Fußgänger haben auf diesen Flächen Vorrang und dürfen nicht gefährdet oder behindert werden (§ 7 Abs. 5 MobHV).


Voraussetzungen für die Nutzung eines Segway PT

Mindestalter 15 Jahre

In Deutschland wird ein Segway PT rechtlich als eine Mobilitätshilfe eingestuft. Alle, die eine Berechtigung zum Führen eines Mofas oder einen anderen Führerschein haben, dürfen ein Segway PT nutzen.

Körpergewicht

mindestens 45 kg und höchstens 118kg

Helmpflicht

Auf unseren Touren besteht Helmpflicht (wird von uns kostenlos zur Verfügung gestellt, kann aber gerne mitgebracht werden)

Korperliches

Es ist keine konditionelle Fitness erforderlich, allerdings dürfen körperliche Gebrechen oder Herz-/Kreislaufbeschwerden nicht vorliegen. Schwangeren ist von der Tour-Teilnahme abzuraten.

StVo

Es gelten die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung

Innerhalb und außerhalb geschlossener Ortschaften dürfen Segway PTs nur Schutzstreifen, Radfahrstreifen, Radwegefurten und Radwege befahren. Wenn diese nicht vorhanden sind, darf auch die Straße genutzt werden. Bundes-, Landes oder Kreisstraßen sind nicht erlaubt.

Haftungsausschluss & Sicherheitseinweisung

Unterzeichnete Haftungsausschlusserklärung und Teilnahme an der Sicherheitseinweisung sind obligatorisch!

Wie lange dauert eine TOUR?

Wir haben mehrere Touren für Sie geplant. Die kürzeste Tour dauert 60 Minuten (reine Fahrzeit). Eine Kombination aus Segway- und Schiffstour fahren, kann bis zu 4 Stunden dauern.

Vor einer jeden Veranstaltung bekommen Sie eine Sicherheitseinweisung. Sie dient dazu, das Gerät besser kennen zu lernen und die Tour danach voll genießen zu können!

Fällt man da wirklich nicht um?

Wie bei jedem Fahrgerät ist beim ordnungsgemäßer Nutzung nicht zu befürchten.

Der Bordrechner eines Segway PT sorgt automatisch für einen sicheren Stand. Er stabiliert Sie in jeder Lage und passt die Geschwindigkeit dem Untergrund und der Steigung / dem Gefälle an. Beim Auf- und Absteigen ist Ihnen immer ein Mitarbeiter behilflich.

Bis zu welchen Alter kann ich fahren?

Es liegt nicht am Alter, sondern an der Standsicherheit. Probieren Sie es aus!!

Kann ich GEPÄCK verstauen?

Jedes unserer Segway PT ist mit einer Lenkertasche ausgestattet. Die staub- und spritzwasserdichte Lenkertasche verfügt über eine Hartschale und hat ein Volumen von ca. 10 Liter.



Betreuung

Jede Tour wird von einem erfahrenen Guide begleitet. Vor der Tour erhalten Sie eine detaillierte Einweisung, um ein Gefühl für die Fahrweise des Segway PT zu erhalten. Erfahrungsgemäß stellt sich nach ca. 5-10 Minuten ein sicheres Fahrgefühl ein.

Je nach Teilnehmerzahl dauert die Unterweisung bis zu 30 Minuten.

Kann ich FOTOS machen?

Während der Fahrt sind die Hände am Lenker! Wir machen an den schönsten Stellen der Tour ein Pause, damit Sie Erinnerungsfotos machen können. Zusätzliche Stopps können selbstverständlich auch auf Zuruf gemacht werden!

Was muss ich mitbringen?

  • Bequeme Schuhe (möglichst keine Absätze!)
  • Wind- und wetterfeste Jacke
  • Sonnenbrille und Sonnenschutz
  • Für die Wintermonate gilt: Damit der Spaßfaktor auch bei kälterer Witterung hoch bleibt,  bringen Sie bitte lieber ZU VIEL als ZU WENIG wärmende Kleidung mit. (Handschuhe, warmes Schuhwerk, etc.)

Brauche ich einen HELM?

JA!

Für die Touren besteht Helmpflicht! Sollten Sie keine Fahrradhelm besitzen, stellen Ihnen gerne kostenlos einen Helm zur Verfügung.

Und bei REGEN?

Bei starken Regen sind wir gezwungen die Touren abzusagen. Bei einer Absage, bieten wir Ihnen folgende Möglichkeiten:

  • Ihre Tour wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben
  • Sie lassen sich einen Gutschein ausstellen
  • Wir erstatten Ihnen das Geld zurück

Ich möchte RESERVIEREN...

Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung:

  • Kontakt
  • Per E-Mail an info@mosel-on-wheels.de
  • Per Telefon: +49 (6532) 9547010

Was passiert wenn ich während der Einweisung merke „Dies ist nichts für mich“?

In diesem Fall erstatten wir Ihnen die Hälfte Ihres bezahlten Tour-Preises zurück.

Was ist wenn wir merken, dass Sie dennoch nicht zurecht kommen?

Sollte der Guide bei der Einführung erkennen, dass Sie mit dem Gerät nicht zurecht kommen, wird zu Ihrer Sicherheit die Nutzung untersagt.

Selbstverständlich erstatten wir der betreffenden Person den vollen Touren-Preis zurück. (Nicht die gesamte Gruppe)

Was passiert bei Verdacht auf Rausch-, Sucht- oder Betäubungsmittel?

Bei Verdacht auf Drogen, Alkohol oder anderen Rausch- und Betäubungsmitteln wird die Nutzung sofort untersagt. Befinden Sie sich bereits auf einer Tour, wird das Gerät stillgelegt und auf Ihre Kosten zum Ausgangspunkt zurück gebracht.

Ein Rückerstattung von Tourengebühren werden ausgeschlossen.

Gilt die Promillegrenze für das Segway PT?

Ja. Gemäß MobHV (Mobilitätshilfenverordnung), unterliegt die Nutzung eines Segway PT den Vorschriften der Straßenverkehrs-Ordnung und damit der 0,5 Promille-Grenze.